Urlaubsberichte an die HERRIN ...

Hier folgen meine Tagesberichte für meine HERRIN über meine Urlaubstage. Ich danke meiner HERRIN, dass Sie mir freie Hand gelassen hat, so zu genießen, wie es dem dreckstück in den Sinn kommt: / So., 03.08.: Langsam neigt sich der Urlaub des dreckstücks dem Ende zu. Heute stand eine Wanderung um den Starnberger See auf dem Programm. Das war echt anstrengend bei der Hitze. Wunderschöne Landschaft. Nette Unterhaltungen mit meinen Münchner Freunden. Abends ging es in Schwabing fein Essen. Danach in eine bisschen hedonistisch angehauchte Bar. Jedoch kein Vergleich zu Berlin!!!!! 😊 Würde jetzt gern nochmal nach Berlin abtauchen für 2-3 Tage und geniessen. Naja, das dann für ein anderes Mal ..... / Sa., 02.08.: Heute war der Abreisetag von unserem Österreichischen Domizil in den Alpen. Nachdem das Haus übergeben war, machten wir uns auf nach Berchtesgaden. Ein schöner Alpenort auf deutscher Seite zum Hindurchschlendern. Danach verabschiedeten wir uns alle voneinander und jeder fuhr auf seinen Heimweg. Bei mir ging es nochmal nach München meinen Bruder besuchen und Bekannte aus meiner Studienzeit und Münchener SM-Szene. Wir trafen uns abends im Biergarten und zogen nach dem Essen weiter an die Ufer der Isar und feierten dort. Es war ein tolles Wiedersehen, auch wenn ich mich total ausgehungert fühlte nach hemmungslosen Sex und dem Spiel. Es waren fast alles Paare, die sehr intensiv waren. Sie erzählten viel, was sie so leben. Das ist für mich schon lange her. Danach ging's ab in die Koje - leider mal wieder ganz allein ..... / Fr., 01.08.: Heute war ein unglaublicher Tag in den Bergen. Wir sind um 10h mit der Seilbahn rauf in die Berge. Sind über 4 Stunden gewandert durch Wolken, Bergkämme und an Seen vorbei. Vom Anblick her fühlte man sich wie im Himmel. Meiner HERRIN schickte ich heute schon beeindruckende Bilder. Mit ordentlichem Muskelkater und total groggy kamen wir nachmittags heim. Abends goss es in Strömen. So unternahmen wir nur kurz einen Tripp zur Pizzeria. Das dreckstück hat schlapp gemacht und liegt jetzt nackt im Bett. Und höre Musik ... Mit paar schönen Gedanken an Dich, meine HERRIN ..... / Do., 31.07.: Der Do. war geprägt von einer schönen Schluchtenwanderung mit reißenden Wassermassen. Wir waren pitschnass danach .... Es waren solche Urgewalten, die dort herrschten. Wäre es dort einsam, es wäre eine tolle Kulisse für meine HERRIN dort Ihr dreckstück zu genießen. Nackt. Bloß. Schutzlos. Abends zurück im Haus wurde wieder mal lecker gekocht bei schönen Gesprächen. Danach ging das dreckstück bald schlafen. Es war erschöpft und die Gespräche drehten sich in seinem Kopf ..... / Mi., 30.07.: Heute hat es in Strömen gegossen. Bis auf einen kleinen Spaziergang in einer Regenpause waren wir in der Hütte. Haben viel geklönt, gelacht. Es tat gut. Haben die Seele baumeln lassen. Abends gab es ein tolles Fischessen mit Lachsforellen. Danach hat jeder so von sich erzählt, was ihn bewegt. Philosophiert .... Mit paar Flaschen intus beendeten wir den Abend um 0:30h. Und ich hatte noch so wahnsinnig Lust zu spielen .... so nackt und allein auf dem Zimmer .... / Di., 29.07.: Heute war ein entspannter Tag. Ein kleiner Ausflug nach Kitzbühl zum Ortsbummel. Der Ort sah nett aus. Die Gäste wirkten doch sehr versnobt. Gefiel mir nicht so. In einem Holzbetrieb fand ich dafür endlich drei klassisch geflochtene Teppichklopfer, die ich sicherlich in die Hand meiner HERRIN legen muss, wenn ich mal nicht gerade artig war. Zumindest war ich froh, endlich welche gefunden zu haben!!! Danach ging es mit der Seilbahn auf 2700m Höhe. Direkt durch die Wolken. Das Wetter war bescheiden. Es regnete. Oberhalb der Wolkendecke war es wunderschön. Manchmal zog eine Wolke durch uns hindurch. Aber ohne uns nass zu machen. Danach ging es wieder heim. Um 18.30h waren wir eingeladen zu einem herrlichen rustikalen Abendessen mit Schnapsverkostung bei dem renommiertesten Schnapsbrennerei weltweit (Destillerie Herzog). Unglaubliche Aromen entfalteten sich. Ich bin ja sonst so gar kein Schnapstrinker, aber das hier war ein Erlebnis. Das dreckstück hat sogar von der Hausherrin eine Sonderabfüllung erhalten - direkt aus der Distillerie. Handbeschriftet. Sie schien mich zu mögen. Um kurz vor Mitternacht wurden wir heimgefahren von Steffi. Ich war fix und alle - nicht besoffen, aber echt beduselt ..... Ich schlief sofort ein. Brav und artig, meine HERRIN. / Mo., 28.07.: Heute war nach einem ausgiebigem Frühstück unsere Passtour über den Gr. Glockner angesagt. Auf fast 4000m ging der Pass, durch die Baumgrenze immer höher. Dann durch die Wolken bis wir die Ausläufer des Steinzeitgletschers erreichten. Dann ging's ganz hoch bis in die Schneegrenze. Von 28 Grad im Tal ging es runter auf 6 Grad an der Passhöhe. Bilder mit schönen Impressionen habe ich meiner HERRIN gesandt. Es war karg dort oben und das dreckstück ließ so manche Minute die Gedanken schweifen, was wohl seine HERRIN mit ihm alles anstellen könnte zwischen diesen grauen, kalten Felsformationen und dem Geröll. Es war eine unglaubliche Stille und ein beeindruckender Anblick. Danach ging es auf der Abfahrt zu einem Stop bei einer alten Sennerei. Es gab eine Käsebrotzeit. Dort hatte das dreckstück Zeit, mit seinem besten Freund Udo ungestört zu reden. Er merkte die letzten Tage, dass sich bei mir was gewandelt hat. Er konnte es nicht zuordnen. So erzählte ich ihm von meiner HERRIN und meinen Wünschen und Sehnsüchten. Ja, auch ein dreckstück hat solche. Er schmunzelte, als er vernahm, wer meine HERRIN ist. Er meinte, vielleicht hat genau SIE das Händchen, mit Herz und Gefühl mich zu führen. Daheim wieder angekommen, verwöhnte uns Ulrich mit einem tollen asiatischen Essen für die Gruppe. Danach bekamen wir von allen Kiddies eine Einladung zu einer Kellerparty. DJ's und Barkeeper waren die Kinder. Und alle tanzten ausgelassen. Bis um 0:30h ..... Es war ein toller Abend und das dreckstück schlief beduselt und mit schönen Gedanken an seine HERRIN ein. Er wäre gern bei IHR wieder. / So., 27.07.: Heute gab es nicht viel zu berichten. Nach einem lustigen Frühstück fuhren wir zu einem Naturschauspiel den Krimmler Wasserfällen. Meiner HERRIN sandte ich Bilder davon. Mit meinem Freund Udo redete ich viel über mein Privates, der Beziehung, meine Sehnsüchte, als wir auf dem Weg zum Berggipfel waren. Es tat gut. 17h kamen wir wieder in unsere Hütte zurück. Wir kochten alle zusammen und hatten einen entspannten Abend mit vielen Lachern. / Sa., 26.07.: Da ich erst um 7h morgens im Bett lag, hab ich mir erlaubt, bis 12h zu schlafen. In einem Bistro habe ich dann gefrühstückt und mich von den beiden Mädels verabschiedet. Danach ging es ab auf die Autobahn nach Österreich. Ich bin gut durchgekommen. 20.50h kam ich endlich an. In gemütlicher saßen wir zusammen. Es war schön all die Freunde für eine Woche wiederzusehen. Ich war noch aufgewühlt von den letzten Tagen, als ich ins Bett ging. Nackt lag ich unter meiner Decke, wollte mit jemandem das Erlebte teilen. Wieder war dieses Gefühl da, die Nähe und Blicke von meiner HERRIN zu spüren. Ich hätte was drum gegeben, SIE jetzt bei mir zu wissen. Ich schlief unruhig ein .... / Fr., 25.07.: Nachdem ich nach Wochen das erste Mal ausgeschlafen hatte (bis 12h), fuhr ich zum Sightseeing auf die Museumsinsel in Berlin. Sonnenschein pur. Ist schön hier. Ich hab den Nachmittag über das Deutsche Museum besucht mit paar alten Bekannten und spazieren gegangen. Direkt an der Spree zu Abend gegessen. Danach ab ins Hotel. 3h vorschlafen, damit ich fit war für die Party. Ich wollte ins KitKat. Hab mich fein gemacht. Und fuhr um 23h zum Kitty. Dort angekommen stürzte ich mich gleich auf die Tanzfläche. Klasse Sound. Alle waren erotisch aufreizend gekleidet. Der älteste hedonistische Club Europas. Hatten auch einen Pool. Es war schon geil darin baden zu gehen und danach nass zu tanzen. Mit zwei Mädels, die ebenfalls nass waren vom Bad, tanzte ich sehr aufreizend und vergnügten uns zu dritt. Um 6h morgens ging's dann heim. Es war ein toller Abend in einer tollen Location .... / Do., 24.07.: Das dreckstück musste noch früh arbeiten bis 10h. Danach packte ich meine Sachen und ab ging's nach Berlin. Hatte mir dort ein nettes Hotel rausgesucht als Homebase für meine Vergnügen und Sightseeing Touren. Ich kam erst gegen 19h an. War von der Fahrt groggy und wollte nur ne Kleinigkeit essen und dann schlafen. So fand ich im Kneipenviertel von Berlin-Friedrichshain ein nettes leckeres Lokal. Flanierte dabei durch die Stadt an diesem Abend. Es war tolles Wetter. Ich genoss diesen Ausklang des Tages. Zurück im Hotel legte ich mich splitternackt ins Bett zur Nachtruh.

4.8.14 12:03

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen