Was hat das dreckstück gefühlt so nackt ....

.... im Parkhaus kniend und bloßgestellt??? Als mich meine HERRIN zwang so nackt mit runtergelassener Hose zu knien, da wurde mir ganz warm ums Herz. Ich wollte nur Ihres sein. Ich glaub, ich hätte fast alles für meine HERRIN getan. So streng wie Sie ist, so sanft hätte Sie mich weiter über meine Grenzen geführt. Die fast 3h allein zuvor im Keller haben mich gefügig gemacht. Hatte unendlich Zeit gehabt, mir Gedanken zu machen, was meine Erfüllung wohl wäre?! Ich fing mir vorzustellen, wie es wohl ist, Ihr cuckold und Ehesklave zu sein, Sie mich liebt und zeitgleich für Ihre Gelüste benutzt. Sie sich an mir befriedigt und dann wieder vermietet und richtig Geld mit mir bei den Freiern macht. Sie immer in meiner Nähe ist und schützend Ihre Hand über mich hält. Stilvollendet verfeinert. Ihr Kunstwerk. So beschützt fühlte ich mich im stickigen Parkhaus, während Sie oben in der East Bar mit Ihren Madames die Drinks genoss. Ich wusste, Sie würde mich nicht vergessen. Als ich nackt kniete, spürte ich Ihre Lust. Jederzeit hätte uns einer entdecken können. Es war Ihr egal. Mir auch. Ich wünschte mir in dieser Sekunde auf dem nackten Betonboden Ihr Herz, Ihre Gefühle - selbst in der größten Pein, wenn Sie den Stock durchgezogen hätte auf meinem Körper ..... Ich wollte meiner HERRIN verfallen, Ihr hörig sein und Sie stolz machen. Ihre Hand, Ihre Einfühlsamkeit und Ihr Herz sind so wunderbar fühlen zu dürfen. So voller Widersprüche, so voller Gegensätze, die vereint werden wollen. Das bin ich. Das dreckstück. Meine HERRIN ist EIN GESCHENK !!!

16.7.14 00:58, kommentieren

Das WM-Finale ....

Am So. Abend holte ich meine HERRIN von Ihrem Domizil ab. Ihr kleiner Sprössling durfte das erste Mal mit zum Public viewing - und dann noch dem Finale mit Deutschland. Er war erfreut aufgeregt. So wie ich auch. Bei mir lag es allerdings daran, dass ich meine HERRIN wiedersehen durfte. Aufgrund Ihres kleinen Ablegers durfte das Machtgefälle nicht zu sehr offensichtlich sein. Wir verzichteten zeitweise auf das "Sie" in der Anrede. Ich als Ihr dreckstück versuchte dennoch galant und zuvorkommend zu sein. Angekommen auf dem Kiez fanden wir glatt noch ein Plätzchen in der "Alm" im Außenbereich. Es war wirklich lustig. Wir scherzten alle drei zusammen und lachten viel. Erst wurde gegessen. Dann begann das Spiel der Spiele und wir fieberten alle mit. Der Kiez war zeitweise von gespannter Stille erfüllt, teils von Raunen - bis schließlich das erlösende Tor in der 113. Minute der Verlängerung fiel .... alles jubelte, wir jubelten ..... Zwischendrin während des Spiels hätte das dreckstück gerne mal über die Hand seiner HERRIN gestreichelt oder Ihre Hand ergriffen oder Sie mal geküsst. Doch ich wagte es einfach nicht. Sie wäre mir bestimmt böse gewesen und ich wäre im Boden versunken. Aber gesehnt habe ich mich danach. Nach einem tollen Abend begleitete ich meine HERRIN und Ihren Ableger wieder heim und verabschiedete mich höflich. Und dann trat ich hundemüde die Heimreise an. Das d.

2 Kommentare 14.7.14 14:17, kommentieren

Der Fahrdienst ....

Heute durfte ich meine HERRIN begleiten und zuvor Ihre Freundinnen Madame Pedy und Madame Yvonne von zuhause abholen. Zuerst fuhr ich den längeren Weg zu Madame Pedy. Ich versuchte stilvollendet und höflich sie in Empfang zu nehmen, wie es sich gebührt. Und ich wollte unter keinen Umständen meine HERRIN enttäuschen. Sie sollte ein wenig Stolz seien können auf ihr dreckstück. So begrüßte ich Madame Pedy höflich aber zurückhaltend und übte die Konversation nur dann aus, wenn sie mich ansprach. (Falls ich zu viel plappern würde, lag ja auch mein gag-ball zum Mundstopfen bereit im Handschuhfach!) Ich trat Ihr sehr adrett gekleidet in Herrenhose und einem meiner besten Maßhemden entgegen. Ich glaub, sie empfand es auch als einen schönen Anblick. Nachdem sie unbedingt auf dem Beifahrersitz Platz nehmen wollte anstatt im Fond, kredenzte ich ihr einen Prosecco. Kalt und halbtrocken. Ich hielt beides vor. Auch den trockenen. Nun fuhren wir los. Sie redete viel. Ich wusste nicht immer, ob und inwieweit ich reden und Auskunft geben durfte. Ich tat dies dann mit bestem Wissen&Gewissen, wie ich mir dachte, dass es meine HERRIN Claudia wünschte. nach einer 3 / 4 Stunde erreichten wir das Heim meiner HERRIN. Da machte ich den ersten Fehler. Ich sollte unten warten. Wollte aber auch nicht unhöflich sein - und klingelte und begleitete Madame Pedy die Stockwerke empor, damit sie nicht allein gehen musste. Oben angekommen strafte mich umgehend der Blick meiner HERRIN. Ich hatte im Treppenflur Abstand gehalten. Bin dann auch gleich wieder runter gehuscht und wartete dort, wie mir zuvor angewiesen wurde. Nach einer guten halben Stunde kamen Madame Pedy und meine HERRIN herunter. Wiederum reichte ich erfrischenden Prosecco und danach machten wir uns auf den Weg zu Madame Yvonne. Dort angekommen nahm ich Madame Yvonne in Empfang, geleitete sie zum Auto und reichte auch einen Prosecco. Auf dem Weg zum nächsten Stop im East-Hotel unterhielten sich die Ladies anregend und ich glaube, es ging ihnen sehr gut. (Einschub: meine HERRIN trug mir auf, diesen geschützten Blog zu führen, um auch meine Gedanken, Beweggründe und Gefühle hier niederzuschreiben. Also, das dreckstück hat ja so manches von den beiden Madames gehört - teils amüsant, teils hat es mir zu denken gegeben! Bei derer Art Einstellung, Sichtweisen und Stil möchte ich nie derer Mann oder Lover sein. Teilweise waren die Statements unglaublich niveaulos und flach! Ich war nur soooo froh, dass meine HERRIN sich da ganz anders verhielt - ihr eigenes Understatement bewies! Ich war darüber froh und stolz auf meine HERRIN. Was diesen Vorgang anging, ließ ich mir nichts anmerken, und als dreckstück lag es mir fern, meine HERRIN zu brüskieren!) An einer Tankstelle hielt ich an, um einerseits Zigaretten für Madame Yvonne zu besorgen. Mein zweiter Fehler, denn ich verstand Marlboro XXL, aber es sollten Marlboro Gold sein. Ich dachte, ich hätte alles richtig verstanden und ausgeführt, aber dem war anscheinend nicht so (wurde später dann nochmal losgeschickt auf dem Kiez, die Richtigen zu besorgen). Zudem lud ich Nachschub an halbtrockenem Prosecco ein, denn ich hatte nur noch die trockene Variante ..... Im East angekommen parkte ich im U2 Geschoss, begleitete die Ladies in den Barbereich des Easts und wurde dann losgeschickt von meiner HERRIN, Ihr einen neuen echten Teppichklopfer zu besorgen. Nach einer Stunde gab das dreckstück frustriert auf. Kein Laden auf dem Kiez hatte einen Teppichklopfer im Sortiment. Nur gut, dass ich im Auto mein eigenes kleines Sortiment mit mir führte. So wies mich meine HERRIN an, Ihr mein Sortiment in der East-Bar vorzuführen. Dem kam ich nach und sie entschied sich für meinen alten Teppichklopfer. Danach wurde ich fortgeschickt und sollte warten in der Kellergarage ..... Dort wartete ich fast 3Stunden. Viele Gäste wunderten sich, warum ich dort unten fein gekleidet in der Garagenhitze und dem Geruch wartete. Ich tat es einfach. Brav. Ging in mich. Wartete. Sehnte mich nach meiner HERRIN. Das sie mich doch mit ihrer Liebe auffängt. Das ich etwas ganz Besonderes für sie bin. Es war eine Unendlichkeit. Die Beine taten mir weh. Die Füße auch. Es hatte bisschen was von Kloster, wo ich letztes Jahr war. Vom Feeling her. DANN KAM SIE ..... Sie war wunderschön, wie sie quer durch die Garage auf mich zu schritt. Bei dem Anblick hab ich sie noch mehr geliebt. Sie hielt mir meine Verfehlungen und doch strahlte sie Sanftmut und Wohlwollen aus. Sie bestrafte mich mit Ihrer Demütigung, mich nackt in aller Öffentlichkeit in der Garage mittig hinzuknien, und doch schützte sie mich vor evtl. Ungemach. Sie strafte mich mit Hieben für meine Verfehlungen und kniete sich dennoch danach neben mich und ich spürte ihre Wärme und Zuneigung .... Ob mich die HERRIN auch liebt? DANKE FÜR DIESE MOMENTE DER INNIGKEIT DEINS ZU SEIN .... Danach wies sie mich an, mich wieder anzuziehen und zu warten am Auto, bis die Madames kämen zur Heimfahrt. Meine HERRIN ging derweil wieder in die Bar und amüsierte sich. Madame Yvonne und Madame Pedy fuhr ich dann alsbald Heim, fragte noch, ob noch irgendwelche Dienste gleich welcher Art gewünscht würden (was verneint wurde) und fuhr dann selbst sehr müde zu mir nach Hause. Ach ja, Madame Yvonne fragte mich noch, ob sie mich knuddeln und umarmen dürfte, was ich zuließ - da mich meine HERRIN anwies, jegliche Dienste den beiden Madames zu erfüllen. Es war dann 5:35h morgens, als das dreckstück dann im Bett lag. Irgendwie war es dennoch der falsche Platz. Ich wäre gern bei meiner HERRIN zu ihren Füßen eingeschlafen oder in ihren Armen. Danke!

1 Kommentar 13.7.14 16:15, kommentieren

Die Ableger der HERRIN wurden ausgeführt ....

.... am gestrigen Do. Abend. Es war ein schönes Wiedersehen nach all den Jahren. Das dreckstück durfte ganz normal bei der HERRIN sein und Ihren Ablegern. Beim Burgeressen haben wir viel gelacht und Spässchen gemacht. Oft habe ich meine HERRIN aus den Augenwinkeln beobachtet. Wie schön Sie doch ist. So manchen Moment hätte ich so gern Ihre Hand ergriffen, Sie in meine Arme geschlossen und ganz sanft geküßt. Aber ich hab es nicht gewagt ..... Habe Ihre Nähe genossen - und hoffe irgendwie, dass Ihr meine Nähe auch gefallen hat und gut tat. d.

11.7.14 22:08, kommentieren

Wenn das dreckstück ....

.... es wieder wert ist, darf es dann sich wieder die beiden Profile der HERRIN im Joy ansehen? Die HERRIN hat das dreckstück auf die Ignore-Liste gesetzt. Ich bin jedes Mal sehr traurig darüber ..... Ihr liebendes d.

6.7.14 20:55, kommentieren

Ein denkwürdiger Sa. Abend

Meine HERRIN hat mich wieder losgeschickt am gestrigen Sa. Abend. Diesmal unter anderem Vorzeichen. Kein Geld sollte ich auf dem Strich anschaffen, ich sollte nur die Lust meiner Gegenüber befriedigen. Also machte ich mich auf. Gestylt in HH auf dem Kiez angekommen machte ich mich auch gleich wieder auf zu den einschlägigen Locations MysteryHall und T8. Auf dem Weg vom Parkaus dorthin passierte schon das erste strange-Ding. Eine Frauengruppe am Herzblut wollte mich abgreifen. Sie saßen dort draußen und sprachen mich doch glatt an. Ich sah anscheinend ganz lecker für sie aus in meinen Klamotten. Ich antwortete wahrheitsgemäß, dass meine HERRIN mich losschickt, die Lust anderer zu befriedigen - und nicht um einen netten Barabend zu verbringen. Gewissermaßen perplex fragten sie, ob ich mich danach mich noch zu ihnen gesellen wollen würde. Ich glaub, zwei wollten mich am Ende des Abends abgreifen. Ich erwiderte, dass, wenn ich erfolgreich für meine HERRIN unterwegs war und sie nachher noch hier sitzen würden, dann gerne .... So zog ich weiter. Diesmal zuerst ins T8. Nackig gemacht. Cockring um. Spind abgeschlossen. Meine Sklavenfotze gleich ein bisschen eingeölt, damit sie zugänglicher wurde für Interessenten. Dann rein in die Cruising Area. Es war ganz schön voll. Viel los aufgrund der WM und der HarleyDays. Auch viel jüngeres Publikum so von 28-40. Mitten im Hauptraum standen gleich mehrere, die mich anguckten und dabei ihre prallen Schwänze wichsten. Wußte gar nicht, wie ich richtig drauf reagieren sollte. Ich ging in die Mitte des Raumes und kniete mich hin und öffnete meinen Mund. Sofort kamen sie und schon hatte ich den ersten im Mund. Meine HERRIN befand, keinen der Interessenten abzuweisen. So blies und lutschte ich einen nach dem anderen, bis sie abspritzten. Manchmal hatte ich zwei in den Händen und einen im Mund. Sie spritzten mich an und in den Mund und schoben teils ihren Kolben nach, so dass ich alles unweigerlich schlucken musste .... Es kam mir vor, als ob es gar nicht weniger wurden. Nach einer Ewigkeit wurde es ein wenig weniger. Es war warm. Ich wollte pinkeln gehen. In der offenen Toilette folgten mir zwei Latinos mit grossen Schwänzen und sprachen mich unverhohlen an, dass ich mich auch gleich über den dortigen Bock direkt am Pissbecken legen könnte. Sie wollten mich ficken. Sie fassten mich an. Ich ließ es geschehen und legten mich über den Bock. Sie fickten mich, nachdem sie mich ein wenig aufgedehnt hatten. Meine Blase war so voll (!), dass ich es nicht mehr halten konnte. Es lief. Ich schämte mich. Die beiden machte es noch geiler. Jeder, der in die Toilette kam, wurde aufgefordert, mir in den Mund oder über den Kopf zu pissen. Nicht alle, aber doch so einige folgten dem Aufruf und ließen es laufen. An zwei Momenten bekam ich fast keine Luft mehr. Sie nahmen es sich einfach. Nachdem sie beide nacheinander beide kurz vorm Höhepunkt waren, zogen sie ihre Schwänze pulsierend raus, machten die Gummis ab und steckten ihn deep throat rein. Ich würgte echt heftig. Das aber massierte ihre Eichel und sie spritzten ab. Ich hab bei den beiden gar nichts von ihrer Sahne gespürt, so tief innen drin haben sie abgesahnt. Sie bedankten sich und ließen mich sozusagen links liegen. Ich zog mich aufs Klo zurück und säuberte mich. War ziemlich groggy. Es war inzwischen schon 23.40h. Danach ging ich in die Mystery. Immer noch ziemlich alle - aber folgsam - legte ich mich im Slingraum nackt in den Slang und ließ, wie meine HERRIN befahl, alles über mich drüber. Nur konnte ich diesmal es körperlich wesentlich entspannter genießen. Es kamen immer mal der ein oder andere rein, steckte ihn in meine Fotze oder ich lutschte ihm den Schwanz. Teils waren es wieder ganz schöne Schweinereien (gut das Mike nicht in der Mystery war!). Ich weiss auch nicht genau, wie viele mich genossen haben ..... An dieser Stelle habe ich mir die Anwesenheit meiner HERRIN gewünscht, die die Böcke geordnet hätte. Und mich geführt. Es war auch hier sehr voll an dem Abend. Ich war um ca. 1.50h fix und alle. In einem Moment, wo mal keiner da war, schlich ich mich ..... *schmunzel* War ja schon neugierig, ob die Damenclique noch im Herzblut sitzen würde. Aber sie waren nicht mehr dort. Was die wohl dann mit mir gemacht hätten - gerade nach der Ansage mit meiner HERRIN?! Der HERRIN verficktes und eingesautes dreckstück fuhr dann erschossen nach Hause. Es war ein denkwürdiger Sa. Abend. Ich glaube, das dreckstück spürte gestern ganz besonders, wie sehr es immer noch seine HERRIN liebt und Ihr verfallen ist .....

6.7.14 20:35, kommentieren

Das dreckstück durfte zum Public Viewing Deutschland:Frankreich

Juhu, das dreckstück hat von seiner HERRIN die Erlaubnis bekommen, zum Public Viewing gehen zu dürfen. Es freute sich sehr darüber!!! Danke HERRIN!!! Kurz vor der Fahrt gaben Sie mir noch die Aufgabe, mich nach dem Spiel in einschlägigen Locations anzubieten, denn ich bin immer auch die Nutte meiner HERRIN und gehe für sie strichen. So schlürfte ich nach dem Abpfiff den letzten Zug von meinem mir selbst zugestandenen Caipi und genoss die tolle Stimmung auf dem Spielbudenplatz in Hamburg. Danach ging ich schnurstracks zur nahegelegenen MaysteryHall und suchte meine Lieblingskabine mit dem Riesengroßen Hole in der Wand auf. Verschloss die Tür und entkleidete mich vollständig. Nackt wie ich war, kniete ich mich vor dem Hole nieder und fing an mich zu wichsen. Mit der Zeit kamen so einige Typen vorbei, die ich mit meinem Anblick geil machte. 7 von den Boys wollten Sex mit mir und mich benutzen. Ihre prallen Ständer waren schon frei gelegt und standen steif und prall - teils pulsierend und feucht an der Eichel - hart ab. Bevor ich mich ihnen hingeben durfte, musste ich aber einen Preis aushandeln, den sie zu zahlen hatten für meine Nuttendienste. So wünschte es meine HERRIN. Das war das Problem dann schlussendlich, da keiner von den geilen Typen bereit war, etwas zu zahlen. Sie alle wollten es für lau ..... Es war zum Heulen!!! Zwischendrin wechselte ich und ging ins T8 schräg gegenüber. Dort gab es Spinde und ich lief in der Cruising Area splitternackt rum und bot mich an. Aber auch dort das gleiche Spiel. :-( Nach 23h gab ich auf und verließ den Kiez, da das Dreckstück leider auch am Samstag früh wieder arbeiten musste. Ziemlich gefrustet, meiner HERRIN nicht gerecht geworden zu sein!!! Bitte vergib, meine HERRIN. Das d. hat Sie sehr sehr lieb ......

5.7.14 14:00, kommentieren

Der Anbeginn ....

Für meine HERRIN zu Ihrem Wohlgefallen möchte ich diesen blog führen. Ich hoffe, es wird Sie erfreuen ..... Ihr dreckstück

2.7.14 10:08, kommentieren