Die Mystery Hall

Letzte Nacht wurde ich von meiner HERRIN in die Mystery Hall geschickt zum Anschaffen. Diesmal brauchte ich meine Fuss- und Fingernägel nicht bemalen. Da war ich froh .... Dort angekommen entkleidete ich mich und legte meinen cock-ring an. Mein Schwanz stand danach prall und hart ab. Ich ging in den hinteren Raum mit dem Sling. Dort legte ich mich hinein und wartete auf Freier, die bereit waren zu zahlen für das dreckstück. Lange kam keiner, der auch zahlen wollte. Wollten wieder alle nur für umsonst über mich rüber. Erst später kamen zwei befreundete Touris. Sie zahlten zwar nur wenig, aber sahen okay aus. Sie benutzen mich heftig - ging ein bisschen in Richtung Vergewaltigung. Sie machten es lange und ich konnte mich nicht richtig dagegen wehren. So ließ ich es zu. Jeder kam zweimal. Mein Loch schloss sich danach nicht mehr richtig und blieb leicht geöffnet. Sie ließen mich danach einfach zurück .... Ich brauchte danach noch eine gute halbe Stunde mich zu sammeln. Danach ging ich heim. Wenigstens mehr Erfolg als beim gestrigen Abend .....

17.8.14 15:01, kommentieren

In Strapsstrümpfe und mit lackierten Nägeln ....

Wahrscheinlich, weil ich so eine nichtsnutzige Nutte bin für meine HERRIN, hat Sie mich heute gleich nochmal losgeschickt zum Strichen. Diesmal musste ich nackt in Strapsstrümpfe und mit lackierten Finger-/Fussnägeln mich anbieten. Der gleiche Parkplatz wie gestern. Ich tat, wie mir aufgetragen wurde. Als ich mich im Spiegel betrachtete, schämte ich mich so sehr. Fühlte mich entwürdigt und ganz klein. Am Parkplatz angekommen stellte ich mich so fast nackt in Strümpfen und lackiert wie eine Nutte unter eine Laterne. Es war nicht ganz so viel los wie den Tag zuvor. Die, die da waren, lachten mich oftmals aus und meinten - ich sei es nicht wert, irgendetwas zu fordern. Ich sagte ihnen, dass ich alles mache, was sie wünschen. Aber halt nur für Geld. So wünscht es meine HERRIN. Sie lästerten weiter und gingen schlussendlich. Ich fühlte mich so erniedrigt, was sie sagten. Ich weinte .... Ein Freier kam dann doch noch. Ihm musste ich es mitten auf der Parkplatzstrasse im Licht machen. Sprich ich musste ihm einen blasen und schlucken. Danach benutzte er mich als Toilette. All das für läppische 20EUR. Aber besser, als wenn ich wieder mit leeren Händen vor meiner HERRIN stehen würde. Darum akzeptierte ich das. Danach trollte ich mich gedemütigt und benutzt nach Hause.

16.8.14 09:41, kommentieren

Losgeschickt ....

Heute am Do. wurde ich wieder von meiner HERRIN losgeschickt strichen zu gehen. Ich sollte von 21.30 - 23h mich auf Parkplätzen anbieten. Diesmal nicht nur so sondern für Geld. Das war Ihr ausdrücklicher Wunsch. Zuerst fuhr ich auf einen Nuttenparkplatz an der B4. War schon um 21.15h dort. Nutzte gleich die Gelegenheit und machte mich nackig, legte meinen Cockring an und trug nur die Sportschuhe. In den darauf folgenden 1,5h gab es einige Interessenten, die mich gern bestiegen hätten - einige auch mit prächtigen Schwänzen, aber sie wollten es alle für umsonst. Einer wollte es nur blank. Beides hatte mir meine HERRIN untersagt. So fuhr ich ziemlich gefrustet wieder fort - nackt, so wie ich war. Hatte noch ein bisschen Zeit und fuhr noch zu meinem angestammten alten Parkplatz an der A39 bei Winsen. Dort erwartete mich das gleiche Spielchen. Völlig entnervt gab ich 23.30h auf und fuhr wie ein begossener Pudel heim. Meine HERRIN war bestimmt nicht erbaut und schon gar nicht stolz. Und doch wollte ich Ihr ein Wohlgefallen sein. Tut mir leid HERRIN.

15.8.14 09:26, kommentieren

Dreckstück's Strafen-Buch

Hier werden alle Strafen aufgeführt, damit ich sie nicht vergesse, von der HERRIN zu empfangen: 5 Schläge --> für unerwünschten Smiley in SMS / 20.07.2014 5 Schläge --> für versehentlich wiederholte Smileys / 23.07.2014 5 Schläge --> wieder diese blöden Smileys in SMS / 14.08.2014 ....

14.8.14 14:31, kommentieren

Urlaubsberichte an die HERRIN ...

Hier folgen meine Tagesberichte für meine HERRIN über meine Urlaubstage. Ich danke meiner HERRIN, dass Sie mir freie Hand gelassen hat, so zu genießen, wie es dem dreckstück in den Sinn kommt: / So., 03.08.: Langsam neigt sich der Urlaub des dreckstücks dem Ende zu. Heute stand eine Wanderung um den Starnberger See auf dem Programm. Das war echt anstrengend bei der Hitze. Wunderschöne Landschaft. Nette Unterhaltungen mit meinen Münchner Freunden. Abends ging es in Schwabing fein Essen. Danach in eine bisschen hedonistisch angehauchte Bar. Jedoch kein Vergleich zu Berlin!!!!! 😊 Würde jetzt gern nochmal nach Berlin abtauchen für 2-3 Tage und geniessen. Naja, das dann für ein anderes Mal ..... / Sa., 02.08.: Heute war der Abreisetag von unserem Österreichischen Domizil in den Alpen. Nachdem das Haus übergeben war, machten wir uns auf nach Berchtesgaden. Ein schöner Alpenort auf deutscher Seite zum Hindurchschlendern. Danach verabschiedeten wir uns alle voneinander und jeder fuhr auf seinen Heimweg. Bei mir ging es nochmal nach München meinen Bruder besuchen und Bekannte aus meiner Studienzeit und Münchener SM-Szene. Wir trafen uns abends im Biergarten und zogen nach dem Essen weiter an die Ufer der Isar und feierten dort. Es war ein tolles Wiedersehen, auch wenn ich mich total ausgehungert fühlte nach hemmungslosen Sex und dem Spiel. Es waren fast alles Paare, die sehr intensiv waren. Sie erzählten viel, was sie so leben. Das ist für mich schon lange her. Danach ging's ab in die Koje - leider mal wieder ganz allein ..... / Fr., 01.08.: Heute war ein unglaublicher Tag in den Bergen. Wir sind um 10h mit der Seilbahn rauf in die Berge. Sind über 4 Stunden gewandert durch Wolken, Bergkämme und an Seen vorbei. Vom Anblick her fühlte man sich wie im Himmel. Meiner HERRIN schickte ich heute schon beeindruckende Bilder. Mit ordentlichem Muskelkater und total groggy kamen wir nachmittags heim. Abends goss es in Strömen. So unternahmen wir nur kurz einen Tripp zur Pizzeria. Das dreckstück hat schlapp gemacht und liegt jetzt nackt im Bett. Und höre Musik ... Mit paar schönen Gedanken an Dich, meine HERRIN ..... / Do., 31.07.: Der Do. war geprägt von einer schönen Schluchtenwanderung mit reißenden Wassermassen. Wir waren pitschnass danach .... Es waren solche Urgewalten, die dort herrschten. Wäre es dort einsam, es wäre eine tolle Kulisse für meine HERRIN dort Ihr dreckstück zu genießen. Nackt. Bloß. Schutzlos. Abends zurück im Haus wurde wieder mal lecker gekocht bei schönen Gesprächen. Danach ging das dreckstück bald schlafen. Es war erschöpft und die Gespräche drehten sich in seinem Kopf ..... / Mi., 30.07.: Heute hat es in Strömen gegossen. Bis auf einen kleinen Spaziergang in einer Regenpause waren wir in der Hütte. Haben viel geklönt, gelacht. Es tat gut. Haben die Seele baumeln lassen. Abends gab es ein tolles Fischessen mit Lachsforellen. Danach hat jeder so von sich erzählt, was ihn bewegt. Philosophiert .... Mit paar Flaschen intus beendeten wir den Abend um 0:30h. Und ich hatte noch so wahnsinnig Lust zu spielen .... so nackt und allein auf dem Zimmer .... / Di., 29.07.: Heute war ein entspannter Tag. Ein kleiner Ausflug nach Kitzbühl zum Ortsbummel. Der Ort sah nett aus. Die Gäste wirkten doch sehr versnobt. Gefiel mir nicht so. In einem Holzbetrieb fand ich dafür endlich drei klassisch geflochtene Teppichklopfer, die ich sicherlich in die Hand meiner HERRIN legen muss, wenn ich mal nicht gerade artig war. Zumindest war ich froh, endlich welche gefunden zu haben!!! Danach ging es mit der Seilbahn auf 2700m Höhe. Direkt durch die Wolken. Das Wetter war bescheiden. Es regnete. Oberhalb der Wolkendecke war es wunderschön. Manchmal zog eine Wolke durch uns hindurch. Aber ohne uns nass zu machen. Danach ging es wieder heim. Um 18.30h waren wir eingeladen zu einem herrlichen rustikalen Abendessen mit Schnapsverkostung bei dem renommiertesten Schnapsbrennerei weltweit (Destillerie Herzog). Unglaubliche Aromen entfalteten sich. Ich bin ja sonst so gar kein Schnapstrinker, aber das hier war ein Erlebnis. Das dreckstück hat sogar von der Hausherrin eine Sonderabfüllung erhalten - direkt aus der Distillerie. Handbeschriftet. Sie schien mich zu mögen. Um kurz vor Mitternacht wurden wir heimgefahren von Steffi. Ich war fix und alle - nicht besoffen, aber echt beduselt ..... Ich schlief sofort ein. Brav und artig, meine HERRIN. / Mo., 28.07.: Heute war nach einem ausgiebigem Frühstück unsere Passtour über den Gr. Glockner angesagt. Auf fast 4000m ging der Pass, durch die Baumgrenze immer höher. Dann durch die Wolken bis wir die Ausläufer des Steinzeitgletschers erreichten. Dann ging's ganz hoch bis in die Schneegrenze. Von 28 Grad im Tal ging es runter auf 6 Grad an der Passhöhe. Bilder mit schönen Impressionen habe ich meiner HERRIN gesandt. Es war karg dort oben und das dreckstück ließ so manche Minute die Gedanken schweifen, was wohl seine HERRIN mit ihm alles anstellen könnte zwischen diesen grauen, kalten Felsformationen und dem Geröll. Es war eine unglaubliche Stille und ein beeindruckender Anblick. Danach ging es auf der Abfahrt zu einem Stop bei einer alten Sennerei. Es gab eine Käsebrotzeit. Dort hatte das dreckstück Zeit, mit seinem besten Freund Udo ungestört zu reden. Er merkte die letzten Tage, dass sich bei mir was gewandelt hat. Er konnte es nicht zuordnen. So erzählte ich ihm von meiner HERRIN und meinen Wünschen und Sehnsüchten. Ja, auch ein dreckstück hat solche. Er schmunzelte, als er vernahm, wer meine HERRIN ist. Er meinte, vielleicht hat genau SIE das Händchen, mit Herz und Gefühl mich zu führen. Daheim wieder angekommen, verwöhnte uns Ulrich mit einem tollen asiatischen Essen für die Gruppe. Danach bekamen wir von allen Kiddies eine Einladung zu einer Kellerparty. DJ's und Barkeeper waren die Kinder. Und alle tanzten ausgelassen. Bis um 0:30h ..... Es war ein toller Abend und das dreckstück schlief beduselt und mit schönen Gedanken an seine HERRIN ein. Er wäre gern bei IHR wieder. / So., 27.07.: Heute gab es nicht viel zu berichten. Nach einem lustigen Frühstück fuhren wir zu einem Naturschauspiel den Krimmler Wasserfällen. Meiner HERRIN sandte ich Bilder davon. Mit meinem Freund Udo redete ich viel über mein Privates, der Beziehung, meine Sehnsüchte, als wir auf dem Weg zum Berggipfel waren. Es tat gut. 17h kamen wir wieder in unsere Hütte zurück. Wir kochten alle zusammen und hatten einen entspannten Abend mit vielen Lachern. / Sa., 26.07.: Da ich erst um 7h morgens im Bett lag, hab ich mir erlaubt, bis 12h zu schlafen. In einem Bistro habe ich dann gefrühstückt und mich von den beiden Mädels verabschiedet. Danach ging es ab auf die Autobahn nach Österreich. Ich bin gut durchgekommen. 20.50h kam ich endlich an. In gemütlicher saßen wir zusammen. Es war schön all die Freunde für eine Woche wiederzusehen. Ich war noch aufgewühlt von den letzten Tagen, als ich ins Bett ging. Nackt lag ich unter meiner Decke, wollte mit jemandem das Erlebte teilen. Wieder war dieses Gefühl da, die Nähe und Blicke von meiner HERRIN zu spüren. Ich hätte was drum gegeben, SIE jetzt bei mir zu wissen. Ich schlief unruhig ein .... / Fr., 25.07.: Nachdem ich nach Wochen das erste Mal ausgeschlafen hatte (bis 12h), fuhr ich zum Sightseeing auf die Museumsinsel in Berlin. Sonnenschein pur. Ist schön hier. Ich hab den Nachmittag über das Deutsche Museum besucht mit paar alten Bekannten und spazieren gegangen. Direkt an der Spree zu Abend gegessen. Danach ab ins Hotel. 3h vorschlafen, damit ich fit war für die Party. Ich wollte ins KitKat. Hab mich fein gemacht. Und fuhr um 23h zum Kitty. Dort angekommen stürzte ich mich gleich auf die Tanzfläche. Klasse Sound. Alle waren erotisch aufreizend gekleidet. Der älteste hedonistische Club Europas. Hatten auch einen Pool. Es war schon geil darin baden zu gehen und danach nass zu tanzen. Mit zwei Mädels, die ebenfalls nass waren vom Bad, tanzte ich sehr aufreizend und vergnügten uns zu dritt. Um 6h morgens ging's dann heim. Es war ein toller Abend in einer tollen Location .... / Do., 24.07.: Das dreckstück musste noch früh arbeiten bis 10h. Danach packte ich meine Sachen und ab ging's nach Berlin. Hatte mir dort ein nettes Hotel rausgesucht als Homebase für meine Vergnügen und Sightseeing Touren. Ich kam erst gegen 19h an. War von der Fahrt groggy und wollte nur ne Kleinigkeit essen und dann schlafen. So fand ich im Kneipenviertel von Berlin-Friedrichshain ein nettes leckeres Lokal. Flanierte dabei durch die Stadt an diesem Abend. Es war tolles Wetter. Ich genoss diesen Ausklang des Tages. Zurück im Hotel legte ich mich splitternackt ins Bett zur Nachtruh.

4.8.14 12:03, kommentieren

Eine Ehre für's dreckstück ....

.... zum ersten Mal sollte ich unter Aufsicht meiner HERRIN für Sie anschaffen gehen. Dazu hatte Sie bei strahlendem Wetter ein Date mit einem Freier vereinbart auf dem Stapelfelder AB-Parkplatz. Ich traf pünktlich ein und war ziemlich aufgeregt, ob ich meine HERRIN zufrieden stellen könnte, ob ich ihr gefalle und Sie wieder Gefühle zeigt ..... Es waren viele notgeile Typen dort. Ich schaute mich vorab in den Büschen um und sichtete die Lage. Zehn Minuten später traf SIE ein. Die HERRIN ist so unglaublich schön und strahlte dies aus, als Sie mit Ihren langen eleganten Beinen ausstieg. Ich hielt Ihr natürlich die Tür auf und begrüßte Sie mit einer leichten Verneigung adäquat der Situation entsprechend.... Ich zeigte der HERRIN die Plätze. Es waren Ihr zuviele andere Typen da, u.a. einer, der richtig fett war. Wir hofften beide, dass es nicht unser Freier war. Es sollte ja auch ein erfreulicher Anblick für meine HERRIN sein. Das war der Typ nun wirklich nicht! ABER: Hätte es meine HERRIN gewünscht, ich hätte auch bei dem Ihren Anweisungen Folge geleistet! Wir warteten auf einer Bank in der Sonne fast 30 min., aber der Freier erschien nicht. Dafür unterhielten wir uns lustig. Dabei hätte ich meine HERRIN so gern geküsst und umarmt - aber ich traute mich nicht. War wohl auch besser so. Sie hätte es, glaub ich, auch gar nicht gewollt. Das bleibt wahrscheinlich anderen vorbehalten ..... *traurigguck* Jedenfalls war es lustig bei dem super Wetter - und ich konnte ganz verstohlen die wundervoll langen Beine meiner HERRIN bewundern!!! Als der Freier wirklich nicht mehr kam und auch sonst nichts Interessantes für meine HERRIN rumlief, wo Sie hätte mich hinschicken wollen, da machte Sie den Vorschlag, irgendwo in Rahlstedt gut Essen zu gehen. Wir kehrten bei einem Italiener ein und verbrachten einen entspannten Abend dort zu zweit. Erzählten viel. Ich gab meiner HERRIN den Schlüssel zu meinem Inneren und Sie öffnete eine Tür, durchschritt sie und erfuhr viel von der Gefühlswelt Ihres dreckstücks. Ich glaube, die HERRIN geht sorgsam und liebevoll mit diesem Wissen um. Das dreckstück hat so manches bisher noch keinem außer IHR offenbart .... Am Ende dieses schönen Abends begleitete ich meine HERRIN zu Ihrem Auto. Sie wollte mich, glaube ich, noch lustvoll bestrafen für meine Vergehen der Vergangenheit und musste auch auf Toilette. Ich hätte Ihr auch dort zur Verfügung gestanden. Die HERRIN verschob es dann aber doch auf ein anderes Mal .... Ich bin Dein!

25.7.14 13:30, kommentieren

Im Auftrag der HERRIN ....

Gestern Abend wurde das dreckstück im Namen der HERRIN zu einem Freier geschickt, der ihn als Maulhure missbrauchen wollte. Der Freier war notgeil, als ich ihm erschien. Ich forderte das meiner HERRIN zustehende Nuttengeld ein und dann machte ich mich umgehend nackig. Eine Sekunde später schob er mir schon seinen harten Schwanz tief und lang rein. Die Eichel schob sich tief zwischen Rachen und Zunge. Ich röchelte und würgte. Er fragte, warum ich als hure vor ihm knie. Ich konnte teils nicht mehr atmen und schloss die Augen und dachte nur noch an Sie, meine HERRIN. Ich wollte Sie stolz und glücklich machen. Ich konnte nicht reden, weil der Schwanz immer noch tief in meinem Mund steckte. Dann zog er ihn raus. Ich konnte atmen. Er war sehr hart. Teils unkontrolliert. Es ging über 10 min. - dann musste ich seine Zehen lutschen. Er war sehr zufrieden. Doch dann ging er zu weit. Er forderte meine Hörigkeit ein. Dies verweigerte ich dem Freier, da ich nur meiner HERRIN hörig bin und IHR gehöre. Das akzeptierte er schließlich - aber er guckte schon sehr verwundert. Ebenso, dass er mich mit Handschellen fesseln wollte. Dies verweigerte ich ihm, da dass mit meiner HERRIN nicht abgesprochen war. Ich hätte die Fesselung nur meiner HERRIN zugebilligt. Bevor er weitermachte, meinte er, dass meine HERRIN was Besonderes seien müsste, dass ich so reagierte. Ich bejahte ...... Danach vergewaltigte er mich, indem er 2 Finger bis zum Anschlag reinsteckt. Ich würgte. Ich kotzte. Zwischendrin schob er seinen Schwanz rein und ich würgte weiter. Es war ne Schweinerei - aber ihm gänzlich egal. Er war leider sehr rücksichtslos, aber ich wollte meine HERRIN nicht enttäuschen. So hielt ich hin und ließ mich benutzen. Ich musste obendrein seinen Körper ablecken und seine Brustwarzen verwöhnen. Nach einer Stunde war er fertig und ergoss sich in einem riesigen Strahl auf seinem Bauch. Er sagte, er war äußerst zufrieden. Ich war während der ganzen Zeit der Benutzung wie weggetreten, die HERRIN ganz nah bei mir. Ich reinigte mich, zog mich an und hielt ein bisschen Smalltalk mit dem Freier. Dann verabschiedete ich mich, um zügig meiner HERRIN das Nuttengeld in den Briefkasten zu werfen. Ich hoffe, Sie nimmt mich eines Tages. Dann fuhr ich heim - ein wenig traurig. Wollte doch so gern meine HERRIN spüren.

23.7.14 07:44, kommentieren

Freitag Nacht bei 25 Grad nackt .....

..... auf dem Parkplatz vor Hamburg Das dreckstück wurde wieder bei dem tollen Wetter losgeschickt anzuschaffen. Auf dem AB-Parkplatz treffen sich nachts Aktive und Zeigefreudige. Es war herrlich warm. Leider war wieder meine HERRIN nicht dabei, um Ihren Spass mit Ihrem dreckstück dort haben zu können. So machte ich mich nackig, legte mir den cockring um, steckte mir den plug in mein Loch und ging nackig los. Es machte mich schon stolz, wie sie alle guckten und sofort nen Steifen bekamen. Manche holten sich sogar ihre Schwänze umgehend aus der prallengen Hose raus und wichsten. Ich ging in den Grünbereich und 8 Typen folgten. Hätte ich sie alle ranlassen sollen? Meine HERRIN wünschte dies so! Also wartete ich gespannt, ob und wie viel sie wohl für mich zahlen würden. Sie wollten alle über mich rüber, aber nur einer war bereit für Blasen zu zahlen - und zwar er wollte mich blasen. 20 EUR blechte er. Den übrigen sagte ich, ich hätte von meiner HERRIN klare Anweisungen erhalten, es nur für Geld zu treiben. Der eine blies sehr geil und es dauerte nur gut 10 Minuten, da spritzte ich ihm ins Gesicht und den Mund. Danach lutschte er doch glatt alles so super sauber, dass ich nicht mal mehr ein Tuch zum abwischen benutzen musste ..... All die übrigen wollten den ganzen Abend nicht zahlen. Ich blieb bis 0:48h. Dann fuhr ich wieder heim. Ziemlich geknickt, dass ich nicht mehr für meine HERRIN heran schaffte - und SIE auch nicht bei mir war. Ohne meine HERRIN fehlt mir einfach was. Das habe ich gestern ganz schön arg gespürt ...... Das dreckstück der HERRIN

19.7.14 14:20, kommentieren

Verhaltensregeln

1. Das dreckstück muss immer adäquat dem Anlass entsprechend gekleidet sein - von nackt bis galant in Abendgarderobe 2. Folgsam sollen alle dem dreckstück aufgetragenen Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der HERRIN erfüllt werden. 3. Der Wille und die Lustbefriedigung der HERRIN stehen absolut im Mittelpunkt 4. Das dreckstück soll zurückhaltend sich verhalten und nicht zu viel reden. Konversation nur dann, wenn gewünscht.

1 Kommentar 17.7.14 10:46, kommentieren

Nachts auf dem Parkplatz zum ....

Strichen für meine HERRIN: Letzten Di. Abend wünschte meine HERRIN, dass Ihr dreckstück splitternackt sich auf einem Truckerparkplatz bei Winsen in der sommerlichen Nacht aufhält und anbietet. So fuhr ich dorthin und machte mich umgehend nackig, als ich eintraf. Ich sollte mich ja nicht verstecken und so lief ich nackt über den Platz und stellte mich vor dem WC unter eine große Laterne. Zwei Trucker ließen nicht lange auf sich warten und kamen zu mir. Sie wollten nicht viel zahlen. Einer gab 20 der andere 30. Dafür gab es einen blowjob. Der eine wollte mich lutschen und währenddessen sollte ich den anderen blasen. Dazu legte ich mich nackt auf den dortigen Picknick-Tisch und begann meinen Job. Sie waren inzwischen sooooooooowas von geil, dass der eine ziemlich schnell auf meinem Schwanz abspritzte und seinen warme Sahne verteilte und einmassierte. Den anderen lutschte ich lustvoll und ausgiebig. Sie sahen recht gut aus - insofern beeilte ich mich auch nicht und genoss es .... Als der zweite kam, stieß er seinen harten Schwanz tief in meinem Rachen und spritzte ganz tief ab. Ich musste es einfach alles schlucken. Danach ließen sie mich recht schnell links liegen und verschwanden einfach. War auch ein wenig erstaunt. Ich blieb einfach noch so liegen in der warmen Nacht. Ein Dritter kam eine gute halbe Stunde später. Er war nicht älter als 26J. und es machte ihn geil, mich so nackt mitten auf dem Parkplatz zu sehen. Er fragte mich, warum ich das hier für Geld machen würde. Ich sagte ihm, dass ich eine HERRIN habe, die Ihre Lust daraus zieht, mich zu benutzen und mich zu ihrem Eigentum machen will. Cuckold, Sklave, Stricher erwähnte ich in diesem Zusammenhang .... Er hatte die ganze Zeit einen Ständer, der bearbeitet werden wollte. Für 20 EUR hab ich ihn ihm geblasen. Dann legte ich mich vorgebeugt über den Picknicktisch und er wollte auf meinen Arsch und die Ritze abspritzen - und ich sollte es danach nicht abwischen. So tat ich es auch. Er kam geil und spritzte unglaublich viel. Verteilte es. Es war total glitschig und warm. Ein geiles Gefühl. Immer noch komplett nackig unterhielten wir uns noch ein wenig und dann fuhr er mit einem Gruß .... Bisschen blieb ich noch. Um 0:20 wies mich meine HERRIN an heimzufahren. Wie gern hätte ich SIE diesen Abend wieder bei mir gehabt - ich gefügig in Ihren Händen.

17.7.14 10:37, kommentieren